Atelierhaus Dachauerstraße e.V.

Kunst braucht Standort

2017

– Offene Ateliers München im Austausch mit dem Atelierhaus Schulstrasse Münster 25.Jahre Atelierhaus Dachauerstrasse München mit Katalogpräsentation

– Es erscheint die 3.Edition

2016

– Offene Ateliers mit „export–import“ mit kubanischen Künstlern und Ausstellung in Havanna
Centro Provincial de Artes Plásticas y Diseño
(Kuratoren: Onelys Benitez Bergues, Ulises Morales Lamadrid, Dieter Villinger)

2015

– Offene Ateliers mit Videonacht „Künstlermythos“ (M&M)

– Es erscheint die 2.Edition

– Eine musikalische Lesung mit Marianne Sägebrecht mit Stand up Show (Zé do Rock) und Livemusik (Hundsbuam Projekt) ZUSATZVERANSTALTUNGEN_VIDEONACHT

M + M „Maria dreht sich“ 3 Filminterventionen im Atelierhaus Ausgehend von einer eigens im Atelierhaus entstandenen Filminstallation von M + M sollen zwei Filmprojekte weiterer Künstler*Innen gezeigt werden. Alle Arbeiten basieren auf kreisförmigen, gleitenden Bewegungen, die sowohl die Kamerafahrten auszeichnen, vor allem aber auch im Thema der Filme aufgegriffen werden. ZUSATZVERANSTALTUNGEN_ MARIANNE SÄGEBRECHT Atelierhaus + Pathos Special FILMNACHT MARIANNE SÄGEBRECHT „Rosalie goes Shopping“ (1989), „Out of Rosenheim“ (1988) und „Martha und ich“ (1991) MARIANNE SÄGEBRECHT EINE SZENISCHE LESUNG „KUNST BLEIBT KUNST BLEIBT KUNST“ 1906 DADA IST MUSS 2015 Texte von George Grosz, Hans Arp, Wieland Herzfeld, Peter Althaus, Marianne Sägebrecht u.a. Vivien Baer tanzt zu „Kasper ist tot“ von Hans Arp Musik mit Hundsbuam Projekt „paq mas vida“
– Reden über Kunst 6: Annegret Hoch und Siegfried Kreitner
Seit 2003 stellt das Künstlerpaar Annegret Hoch und Siegfried Kreitner gemeinsam aus. Den Auftakt machte eine Ausstellung in der Münchner Galerie Katia Rid, gefolgt von der Reihe „zusammen räumen“, die unter anderem in der Galerie Royal, im Wilhelm-Hack-Museum und im cube 4 x 4 x 4, Märzgalerie Mannheim gezeigt wurde. Zur Eröffnung im Atelierhaus spricht das Duo über Gemeinsamkeiten und unterschiedliche Herangehensweisen in ihren Arbeiten.
– Jahresgaben

2014

– „in Augenhöhe“ (Sara Rogenhofer, Marta Reichenberger)

– Offene Ateliers mit Theaterprojekt „Kunst“ von Jasmina Reza
(Arthur Galiandin, Nicholas Reinke, Michael Tschernow, Louis Villinger, Susanne Koch, Hyon Soo Kim)
Jahresgaben

2013

Offene Ateliers mit Zeitung „20 Jahre Atelierhaus“ (Dieter Villinger)
Reden über Kunst 5: „Die Stirn des Künstlers“ (Cosy Pièro)

Zum 20 jährigen Bestehens unseres Hauses haben wir ein besonderes Ausstellungsprojekt entwickelt, dass als Mail-Art-Projekt bundesweit ausgeschrieben wurde. Erstmals steht nicht das Werk der Künstlerin und des Künstlers im Vordergrund sondern der Kunstschaffende selbst. Aus einer Reihe von Fragen an sein Denken und Empfinden und die daraus hervorgegangenen Antworten der beteiligten Künstler, ist experimentell eine Ausstellung entstanden, die einen erweiternden Einblick in sein Wesen gewährt und möglicherweise eine Nähe zur Künstlerin und zum Künstler entstehen lässt.
– Ästhetik der vernetzten Kooperation (Prof. Peter Weibel, Prof.Dr. Hubertus Kohle)
Von der Partizipation des Nutzers im Web 2.0 zum globalen Aktivismus
– Jahresgaben mit Musik

2012

– Reden über Kunst 3: „ Die Zeichnung“ (Nina Annabelle Märkl, Benedikt Hipp, Olaf Probst, Berthold Reiß, Elisabeth Reitmeier)

– Offene Ateliers mit Künstlerhaus Frise Kamchatka „IN EINER NEUEN WELT“
interaktive Lichtperformance, mayerempldoor architectural space intervention
– Reden über Kunst 4: „Flurbeschau“ der tägliche Blick (Cosy Pièro, Sara Rogenhofer)
Eine künstlerische Dokumentation des Geländes
– Jahresgaben mit „Das paradiesische Bild“ (Cosy Pièro)

2011

– Reden über Kunst 1: „ Gebäude“ (Susanne Koch, Andreas Stetka)
WORTE UND BLICKE Wolfgang Achmann interpretiert die Ausstellung

Kunst braucht Standort / Podiumsdiskussion
u.a. mit Dr. Hans-Georg Küppers, Dr.Ingrid Anker, Prof.Dr. Helmuth Berking, Dieter Janecek, Dr.Ingrid Krau, Susanne Ritter, Florian Rötzer, Prof. Sophie Wolfrum, Franz Kotteder (Organisation: Sara Rogenhofer) Das Areal zwischen Dachauer- und Schwere-Reiter-Straße ist eines der letzten innerstädtischen „Reservate“, das vorwiegend von Künstlern und anderen Kreativen genutzt wird. Das Atelierhaus mit weiteren Hallen und Gebäuden (Pathos-Transport-Theater, Tanz-Performance-Musik „Schwere Reiter“) soll zugunsten einer Neubebauung abgerissen werden. Der Verein Atelierhaus Dachauer Straße e.V. lädt ein zu einer Podiumsdiskussion am 24. März 2011, um 20.00 Uhr mit Dr. Ingrid Anker, Stadträtin der SPD-Fraktion, LH München, Prof. Dr. Helmuth Berking, Stadtsoziologe, TU Darmstadt, Dieter Janecek, Landesvorsitzender Bündnis 90/Die Grünen, Landesverband Bayern, Prof. Dr. Ingrid Krau, Stadtraum und Stadtentwicklung München, Dr. Hans-Georg Küppers, Kulturreferent der LH München, Susanne Ritter, Stadtdirektorin – Stadtplanung LH München, Florian Rötzer, Medientheoretiker, Chefredakteur Telepolis, Prof. Sophie Wolfrum, Lehrstuhl für Städtebau und Regionalplanung der TU München, Franz Kotteder, Redakteur, Süddeutsche Zeitung München (Moderation) in die Halle „Schwere Reiter“ auf dem Gelände, um über die Möglichkeiten einer neuen Stadtteilbebauung zu diskutieren und gegen den Abriss des Atelierhauses zu votieren.
Reden über Kunst 2: Druckgrafik/Verlag planparallel (Gesa Puell)
Seit 2010 produziert und verlegt planparallel zeitgenössische Druckgrafik. In der Ausstellung Reden über Kunst 2 im 2. Stock des Atelierhauses Dachauerstraße sind Lithografien der Münchner Künstler Motoko Dobashi, Christoph Lammers und Katharina Ulke, sowie Holzschnitte des Pollinger Künstlers Bernd Zimmer zu sehen.Zur Vernissage am 21. Oktober um 19 Uhr stellt Gesa Puell planparallel vor und spricht über die gesammelten Erfahrungen des ersten Verlagjahres.
Es erscheint die 1.Edition (Konzept: Dieter Villinger)
Jahresgaben

2010

Vereinsgründung / Offene Ateliers / Jahresgaben

2009

Offene Ateliers mit Videoperformance von PAL

2008

Offene Ateliers 17.O3.2OO8 Änderung unseres Mietvertrags und Ankündigung, dass wir bis zum 31.12.2O1O die Ateliers räumen müssten, wegen der Neubebauung des Geländes.

2007

Offene Ateliers

1999

Open House

1997

Open House

1995

Open House

1993

Einbau einer Heizung, Fertigstellung der Heizung im Februar 1994.

1992

Umbau des Gebäudes mit finanzieller Unterstützung der Hypo-Kulturstiftung. Bezug des Gebäudes. Eröffnung im Winter durch Prof. Siegfried Hummel mit gefrorenen Lachsbrötchen. Das Eröffnungsfest war am 11.12.1992.

1991

Alfred Görig macht Dr. Michael Meuer auf das leerstehende Haus aufmerksam. Dann werden Künstler nach einer im Kulturreferat vorliegenden Liste von einer Fachjury ausgewählt.

1976

Alfred Goerig bezieht sein Atelier, ebenfalls im Untergeschoss.

1965

Der Bildhauer Konrad Kurz bezieht ein Atelier im Keller des Hauses und bleibt 20 Jahre. Das Haus befindet sich auf dem Gelände der ehemaligen Militärwerkstätten gegenüber der Max-II-Kaserne. Im 2.Weltkrieg wurden dort Kleinraketen produziert. Bis 198O Archiv für Lehrliteratur der Stadtbücherei München. Im Erdgeschoss testete die Münchner Straßenbeleuchtung ihre Ampelanlagen.